Einsatzübung in Ramelsloh

Dienstag, 06 September 2016 19:13 Uhr


Der neue Betreiber der Gaststätte „Gasthaus zur Seeve“ zwischen Ramelsloh und Harmstorf hatte das in der Renovierung befindliche Gasthaus für die Alarmübung angeboten, und Seevetals Gemeindeausbildungsleiter Dieter Kröger nahm das Angebot mehr als dankend an. Die von Kröger und seinem Team ausgearbeitete Übungslage sah dabei vor, dass es im ersten Obergeschoss des Baus zu einem Feuer mit einer Brandausweitung ins zweite Obergeschoss gekommen war, mehrere Menschen ( dargestellt durch Puppen ) wurden vermisst. Zudem war das lokale Hydrantennetz ausgefallen, Wasser musste aus der rund 200 Meter vom Brandobjekt fließenden Seeve gefördert werden. Mit dieser umfangreichen Lage wurden kurz nach 19 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren aus Fleestedt, Holtorfsloh, Maschen, Ohlendorf und Ramelsloh ( Gemeinde Seevetal ), die Drehleiter aus Meckelfeld, die Feuerwehr Harmstorf ( SG Jesteburg ) und die Feuerwehr Marxen ( SG Hanstedt ) alarmiert. Innerhalb weniger Minuten trafen die Wehren mit 16 Einsatzfahrzeugen und rund 120 Feuerwehrleuten an der vermeintlichen Brandstelle ein. Nach einer Einweisung durch den Übungsleiter Dieter Kröger gingen alle eingesetzten Feuerwehrkräfte an ihre zugeteilten Aufgaben. Erste Feuerwehrleute rüsteten sich mit umluftunabhängigen Atemschutz aus und drangen in das mittels künstlichen Nebel „verrauchte“ Gebäude vor, um die Menschenrettung durchzuführen. Weitere Kräfte setzten von außen Steckleitern ein, um auch über diese Wege die Menschenrettung voranzutreiben. Über die Drehleiter ging ein weiterer Trupp zur Menschenrettung vor. Binnen kürzester Zeit hatten die Einsatzkräfte die „Vermissten“ im dichten Rauch gefunden und brachten sie zur weiteren „Behandlung“ ins Freie. Parallel wurde die Brandbekämpfung eingeleitet, mit mehreren Strahlrohren wurde von außen das imaginäre Feuer bekämpft. Weitere Feuerwehrkräfte hatten die Wasserleitung von der Seeve her aufgebaut und speisten so die Einsatzfahrzeuge vor Ort mit dem benötigten Löschwasser ein. Nach geraumer Zeit ließ Dieter Kröger die Übung schließlich für beendet erklären. Er dankte nochmals ausdrücklich dem neuen Pächter der Gaststätte für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten, der Pächter selbst betonte, dass es ihm eine Verpflichtung ist, der Feuerwehr mit solchen Aktionen zu helfen.

Einsatzinfo - 24/2016
Einsatzort Ramelsloh
Einsatzart Einsatzübung
Datum 06.09.2016
Alarmierung 19:13 Uhr
Einsatzende(ca.) 21:00 Uhr
Fahrzeuge TSF-W, MTF, ELW
Sonstige FF Ohlendorf
FF Maxen
FF Meckelfeld
FF Maschen
FF Fleestedt
FF Ramelsloh

Der neue Betreiber der Gaststätte „Gasthaus zur Seeve“ zwischen Ramelsloh und Harmstorf hatte das in der Renovierung befindliche Gasthaus für die Alarmübung angeboten, und Seevetals Gemeindeausbildungsleiter Dieter Kröger nahm das Angebot mehr als dankend an. Die von Kröger und seinem Team ausgearbeitete Übungslage sah dabei vor, dass es im ersten Obergeschoss des Baus zu einem Feuer mit einer Brandausweitung ins zweite Obergeschoss gekommen war, mehrere Menschen ( dargestellt durch Puppen ) wurden vermisst. Zudem war das lokale Hydrantennetz ausgefallen, Wasser musste aus der rund 200 Meter vom Brandobjekt fließenden Seeve gefördert werden. Mit dieser umfangreichen Lage wurden kurz nach 19 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren aus Fleestedt, Holtorfsloh, Maschen, Ohlendorf und Ramelsloh ( Gemeinde Seevetal ), die Drehleiter aus Meckelfeld, die Feuerwehr Harmstorf ( SG Jesteburg ) und die Feuerwehr Marxen ( SG Hanstedt ) alarmiert. Innerhalb weniger Minuten trafen die Wehren mit 16 Einsatzfahrzeugen und rund 120 Feuerwehrleuten an der vermeintlichen Brandstelle ein. Nach einer Einweisung durch den Übungsleiter Dieter Kröger gingen alle eingesetzten Feuerwehrkräfte an ihre zugeteilten Aufgaben. Erste Feuerwehrleute rüsteten sich mit umluftunabhängigen Atemschutz aus und drangen in das mittels künstlichen Nebel „verrauchte“ Gebäude vor, um die Menschenrettung durchzuführen. Weitere Kräfte setzten von außen Steckleitern ein, um auch über diese Wege die Menschenrettung voranzutreiben. Über die Drehleiter ging ein weiterer Trupp zur Menschenrettung vor. Binnen kürzester Zeit hatten die Einsatzkräfte die „Vermissten“ im dichten Rauch gefunden und brachten sie zur weiteren „Behandlung“ ins Freie. Parallel wurde die Brandbekämpfung eingeleitet, mit mehreren Strahlrohren wurde von außen das imaginäre Feuer bekämpft. Weitere Feuerwehrkräfte hatten die Wasserleitung von der Seeve her aufgebaut und speisten so die Einsatzfahrzeuge vor Ort mit dem benötigten Löschwasser ein. Nach geraumer Zeit ließ Dieter Kröger die Übung schließlich für beendet erklären. Er dankte nochmals ausdrücklich dem neuen Pächter der Gaststätte für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten, der Pächter selbst betonte, dass es ihm eine Verpflichtung ist, der Feuerwehr mit solchen Aktionen zu helfen.

Video

Text: Matthias Köhlbrandt
Bilder:Feuerwehr Harmstorf
Veröffentlicht durch Lennart Siewert

Ähnliche Artikel

Brand nach Blitzeinschlag

Eine Halbe Stunde nachdem die Feuerwehr Harmstorf von einer ausgelösten Brandmeldeanlage zurückgekommen war erfolgte der zweite Einsatz des Abends. In der Straße "In de Fuhren" in Harmstorf sollte ein Wohnhaus brennen.

Stundenlanger Einsatz der Feuerwehren bei Strohballenbrand

Aus bislang unbekannter Ursache gerieten am 17 Juni um kurz vor Mitternacht mehrere Strohballen in Lüllau/Thelstorf in Brand.

Kleinbrand in Harmstorf

"Feuer klein Ortsausgang Harmstorf rechts" war am Sonntag den 25.01.2015 gegen 12:08 Uhr die Alarmierung für die Feuerwehren Bendestorf und Harmstorf.

Küchenbrand in Jesteburg

Für ein Großaufgebot an Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sorgte am Montagvormittag ein Küchenbrand in Jesteburg.