Stundenlanger Einsatz der Feuerwehren bei Strohballenbrand

Samstag, 17 Juni 2017 00:08 Uhr


Aus bislang unbekannter Ursache gerieten am 17. Juni um kurz vor Mitternacht mehrere Strohballen in Lüllau/Thelstorf in Brand. Die beiden ersteintreffenden Wehren aus Lüllau und Jesteburg fingen sofort mit einer Brandbekämpfung an. Hierzu wurden zuerst die 3000 Liter Wasser des Jesteburger Tanklöschfahrzeuges verwendet. Um langfristig eine Wasserversorgung sicherzustellen wurden um kurz nach Mitternacht weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung Nachgefordert. Hier kam es zur Alarmierung der Feuerwehren Schirhorn, Holm und Harmstorf. Diese Unterstützten den Aufbau einer Wasserversorgung, über zwei Pumpen wurde Wasser aus der Seeve zur ca. 700 Meter entfernten Einsatzstelle gefördert. Im weiteren Einsatzverlauf wurden die Rundballen mit einem Trecker auseinandergezogen und abgelöscht. Um sicherzustellen dass sich das Stroh nicht erneut entzündet wurde eine Wärmebildkamera zur Kontrolle eingesetzt. Nach ca. 4 Stunden war der Einsatz beendet. Zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft konnten Schläuche und Atemschutzgeräte am Wechselladefahrzeug der FTZ umgetauscht werden.

Einsatzinfo - 08/2017
Einsatzort Lüllau
Einsatzart F2 - Feuer mittel
Datum 17.06.2017
Alarmierung 00:08 Uhr
Einsatzende(ca.) 04:00 Uhr
Fahrzeuge TSF-W, ELW
Sonstige FF Lüllau
FF Jesteburg
FF Schirhorn
FF Holm
FTZ
Polizei

Aus bislang unbekannter Ursache gerieten am 17. Juni um kurz vor Mitternacht mehrere Strohballen in Lüllau/Thelstorf in Brand. Die beiden ersteintreffenden Wehren aus Lüllau und Jesteburg fingen sofort mit einer Brandbekämpfung an. Hierzu wurden zuerst die 3000 Liter Wasser des Jesteburger Tanklöschfahrzeuges verwendet. Um langfristig eine Wasserversorgung sicherzustellen wurden um kurz nach Mitternacht weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung Nachgefordert. Hier kam es zur Alarmierung der Feuerwehren Schirhorn, Holm und Harmstorf. Diese Unterstützten den Aufbau einer Wasserversorgung, über zwei Pumpen wurde Wasser aus der Seeve zur ca. 700 Meter entfernten Einsatzstelle gefördert. Im weiteren Einsatzverlauf wurden die Rundballen mit einem Trecker auseinandergezogen und abgelöscht. Um sicherzustellen dass sich das Stroh nicht erneut entzündet wurde eine Wärmebildkamera zur Kontrolle eingesetzt. Nach ca. 4 Stunden war der Einsatz beendet. Zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft konnten Schläuche und Atemschutzgeräte am Wechselladefahrzeug der FTZ umgetauscht werden.

Bilder

image-1 image-1 image-1 image-1
Text: Feuerwehr Harmstorf
Bilder:Feuerwehr Harmstorf
Veröffentlicht durch Lennart Siewert

Ähnliche Artikel

Küchenbrand in Jesteburg

Für ein Großaufgebot an Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sorgte am Montagvormittag ein Küchenbrand in Jesteburg.

Schornsteinbrand in Lüllau

Am Abend des 23.01.2015 bemerkten Passanten starken Funkenflug an einer Lüllauer Gaststätte und informierten den Besitzer, dieser alarmierte die Feuerwehr.

Brand nach Blitzeinschlag

Eine Halbe Stunde nachdem die Feuerwehr Harmstorf von einer ausgelösten Brandmeldeanlage zurückgekommen war erfolgte der zweite Einsatz des Abends. In der Straße "In de Fuhren" in Harmstorf sollte ein Wohnhaus brennen.

Kleinbrand in Harmstorf

"Feuer klein Ortsausgang Harmstorf rechts" war am Sonntag den 25.01.2015 gegen 12:08 Uhr die Alarmierung für die Feuerwehren Bendestorf und Harmstorf.