Tödlicher Verkehrsunfall zwischen Harmstorf und Ramelsloh

Montag, 29 Januar 2018 19:19 Uhr


Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 9 zwischen Harmstorf und Ramelsloh, wurden am Montagabend neben Polizei und Rettungsdienst die Feuerwehren aus Ramelsloh, Ohlendorf, Jesteburg und auch wenig später aus Harmstorf alarmiert. Bei starkem Regen waren auf gerader Strecke zwei PKW frontal zusammengestoßen. Ersten Meldungen zufolge sollte eine Unfallbeteiligte in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden sein. Dieses bestätigte sich bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte nicht, jedoch fanden die Feuerwehrleute eine 68-jährige Seevetalerin in ihrem Fahrzeug leblos zusammengesackt. Die Feuerwehrleute retteten die Frau aus dem völlig zerstörten Fahrzeug und begannen umgehend mit Reanimationsmaßnahmen, die bis zum Eintreffen der Notärztin fortgesetzt wurden. Trotz der Reanimationsmaßnahmen von Feuerwehr und Rettungsdienst konnte leider die Notärztin wenig später nur noch den Tod der Frau feststellen. Die andere Unfallbeteiligte, eine 57-jährige Frau, erlitt einen Schock und eine Verletzung am Bein. Sie wurde nach Erstversorgung durch Feuerwehr und Rettungsdienst mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei, geriet die 68-jährige Seevetalerin, die in Richtung Harmstorf unterwegs war, aus noch unbekannter Ursache in den Gegenverkehr und stieß dort mit dem PKW aus der Gegenrichtung frontal zusammen. Ob die 68-jährige infolge des Regen die Orientierung auf der nassen Fahrbahn verlor und in die Gegenfahrspur lenkte oder der Fahrfehler eine andere Ursache hatte, ist nach Angaben der Polizei noch unklar. Während der anschließenden Unfallaufnahme und Aufräumungsarbeiten leuchtete die Feuerwehr die Unfallstelle aus. Die Kreisstraße war für insgesamt rund drei Stunden voll gesperrt.

Einsatzinfo - 02/2018
Einsatzort Harmstorf
Einsatzart THY - Person eingeklemmt
Datum 29.01.2018
Alarmierung 19:19 Uhr
Einsatzende(ca.) 21:30 Uhr
Fahrzeuge TSF-W, MTF
Sonstige FF Jesteburg
FF Ohlendorf
FF Ramelsloh
DRK
Polizei

Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 9 zwischen Harmstorf und Ramelsloh, wurden am Montagabend neben Polizei und Rettungsdienst die Feuerwehren aus Ramelsloh, Ohlendorf, Jesteburg und auch wenig später aus Harmstorf alarmiert. Bei starkem Regen waren auf gerader Strecke zwei PKW frontal zusammengestoßen. Ersten Meldungen zufolge sollte eine Unfallbeteiligte in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden sein. Dieses bestätigte sich bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte nicht, jedoch fanden die Feuerwehrleute eine 68-jährige Seevetalerin in ihrem Fahrzeug leblos zusammengesackt. Die Feuerwehrleute retteten die Frau aus dem völlig zerstörten Fahrzeug und begannen umgehend mit Reanimationsmaßnahmen, die bis zum Eintreffen der Notärztin fortgesetzt wurden. Trotz der Reanimationsmaßnahmen von Feuerwehr und Rettungsdienst konnte leider die Notärztin wenig später nur noch den Tod der Frau feststellen. Die andere Unfallbeteiligte, eine 57-jährige Frau, erlitt einen Schock und eine Verletzung am Bein. Sie wurde nach Erstversorgung durch Feuerwehr und Rettungsdienst mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei, geriet die 68-jährige Seevetalerin, die in Richtung Harmstorf unterwegs war, aus noch unbekannter Ursache in den Gegenverkehr und stieß dort mit dem PKW aus der Gegenrichtung frontal zusammen. Ob die 68-jährige infolge des Regen die Orientierung auf der nassen Fahrbahn verlor und in die Gegenfahrspur lenkte oder der Fahrfehler eine andere Ursache hatte, ist nach Angaben der Polizei noch unklar. Während der anschließenden Unfallaufnahme und Aufräumungsarbeiten leuchtete die Feuerwehr die Unfallstelle aus. Die Kreisstraße war für insgesamt rund drei Stunden voll gesperrt.

Text: Joachim Röhrs –Freiwillige Feuerwehr Jesteburg
Bilder:Joachim Röhrs –Freiwillige Feuerwehr Jesteburg/Feuerwehr Harmstorf
Veröffentlicht durch Lennart Siewert

Ähnliche Artikel

Orkan Niklas

Das Sturmtief "Niklas" zog am Dienstag dem 31 März mit Windböen von bis zu 108 km/h (Windstärke 11) über den Landkreis und sorgte vielerorts für Einsätze, auch in Harmstorf mussten mehrere Bäume beseitigt werden.

Gasgeruch führt zu Großeinsatz

Ein starker Gasgeruch führte am Sonnabendmittag zu einem Großeinsatz für die Feuerwehr. Zunächst hatte die Rettungsleitstelle die Feuerwehren aus Harmstorf, Jesteburg und Bendestorf alarmiert. An der Einsatzstelle an der L213 war deutlich ein fauliger Geruch wahrzunehmen, dessen Quelle jedoch nicht lokalisiert werden konnte.

Kleinbrand in Harmstorf

"Feuer klein Ortsausgang Harmstorf rechts" war am Sonntag den 25.01.2015 gegen 12:08 Uhr die Alarmierung für die Feuerwehren Bendestorf und Harmstorf.

Brand nach Blitzeinschlag

Eine Halbe Stunde nachdem die Feuerwehr Harmstorf von einer ausgelösten Brandmeldeanlage zurückgekommen war erfolgte der zweite Einsatz des Abends. In der Straße "In de Fuhren" in Harmstorf sollte ein Wohnhaus brennen.